Dienstag, 12. Dezember 2017

[Haarbande] Gekordeltes - Eine Frisurenauswahl



Auf das heutige Thema "Gekordeltes" habe ich mich sehr gefreut, denn ich mag Kordeln in allen möglichen Formen!
Früher fand ich Kordeln sogar einfacher als Flechten und wie bei allem ist es wirklich nur Übungssache. Je nach Frisur sogar sehr leicht, da man nur zwei Strähnen umeinander wickeln muss. 
Daher möchte ich euch heute eine Auswahl an Kordelfrisuren zeigen und gleich die Anleitung für Anfänger*innen mit dazu geben!
Bitte beachtet jedoch, dass die Frisuren durch meinen Ansatz unordentlicher aussehen, als sie eigentlich sind - ich hatte noch keine Zeit zum nachtönen :(



Anleitung

Das Prinzip ist sehr einfach: Man nimmt zwei Strähnen und dreht diese beide im Uhrzeigersinn nach rechts ein. Anschließend kreuzt man diese Strähnen gegen den Uhrzeigersinn. Ich komme am besten damit klar, wenn ich immer nur ein Stück drehe und kordele und dann wieder weiter mache. Andere drehen die Strähnen bis nach unten und kordeln dann, da müsst ihr mal durch probieren. Ich vermute, je länger das Haar, desto eher muss man stückweise arbeiten. Sobald man unten angekommen ist, befestigt man das ganze mit einem Haargummi nach Wahl.
Für Anfänger empfehle ich die Variante mit einem Pferdeschwanz als Basis, so hat man eine stabile Ausgangslage und muss nicht noch französisch Haar dazu nehmen.
Wem dies nicht ausreicht, der findet eine bebilderte Anleitung bei Kupferzopf und ein Video bei Haartraumfrisuren.

Dutt: Rosebun

Für diese Frisur benötigt man auch keine fortgeschrittenen Kenntnisse. Ihr müsst lediglich eine normale Kordel können und diese dann hochstecken können. Man benötigt dazu ein großes Haargummi, zwei kleine Haargummis und Haarnadeln. Begonnen wird wieder mit einem Pferdeschwanz als Basis, welcher dann in zwei Hälften geteilt wird. Aus jeder Hälfte macht ihr nun einen Kordelzopf nach Anleitung und schließt unten mit einem kleinen Haargummi ab. Diese zwei Kordeln dreht ihr nun nach und nach zu einem Dutt, ähnlich wie beim Cinnamon und steckt nach jeder Windung mit einer Haarnadel fest. Ich benutze dazu am liebsten die großen Ari Haarnadeln. Diese in gewellter Form halten bei mir bombenfest und sind viel besser als die kleinen geraden aus der Drogerie. Anleitungen dazu gibt es bei Kupferzopf. Der Dutt kann natürlich mit beliebigem Haarschmuck verziert werden. Ich nehme dazu meist nur etwas kleines und dezentes, damit die schöne Kordelwindungen gut zur Geltung kommen.


Offen: Half-Up Kordel

Je nach Variante ist auch diese Frisur einfach zu bewerkstelligen, nur wenn man die Akzentkordeln kombiniert oder eine höhere Anzahl macht, sollte man etwas geübter sein. Ich trage dies sehr gerne mit offenen Haaren kombiniert auf Mittelaltermärkten, siehe hier und hier.



Anfänger: Akzentkordeln

Wenn ihr nun ein paar mal einen normalen Kordelzopf gemacht habt und einen Engländer flechten könnt, dann erfüllt ihre alle Voraussetzungen für diese Frisur! Game of Thrones Fans werden sie vielleicht schon kennen, denn diese ist quasi das Vorbild für diese Frisur ;) Ich habe mich nach diesem Foto gerichtet. Man sieht Catelyn meist mit dieser Frisur oder auch Kordeln über einem Masara (eingeklappter Flechtzopf, Anleitung bei Torrin Paige). So dick ist mein Zopf natürlich nicht, aber ich wette, 98% aller Frisuren sind bei GOT mit voluminösen Perücken entstanden, vor allem bei Daenerys.
Der Aufbau ist wieder ganz leicht: Man teilt vorne an den Schläfen zwei kleine Partien ab, kordelt diese und befestigt die Enden (bis ca. zur Hälfte kordeln reicht!) mit einem Haargummi. Dann nimmt man diese beiden Kordeln nach hinten und befestigt sie zusammen mit einem Haargummi. Die ersten beiden Gummis könnt ihr nun lösen. Nun werden alle Haare zusammen genommen und zu einem englischen Zopf geflochten. Und fertig seid ihr! Falls ihr visuelle Hilfe benötigt, findet ihr dazu ein Video auf Youtube.


Geschmückt: Lacebraid

Diese Variante trage ich sehr häufig. Da ich geübt bin, brauche ich dafür keine 5 Minuten, demnach eignet sie sich perfekt für morgens vor der Uni oder Arbeit, wenn ich einen normalen Dutt oder Zopf zu langweilig finde. So sieht das von vorne gleich viel spannender und nicht so streng aus. Man kann die Haare dazu tragen wie man möchte: hochgesteckt, Pferdeschwanz, offen... Wenn ich fertig bin, ziehe ich die Stränge noch minimal auseinander. So richtig pancaken mag ich hier nicht, aber eben etwas. Das sieht dann viel fluffiger aus und gibt von vorne eine noch schönere Form. Tipp: Fangt mit zwei wirklich kleinen dünnen Strähnchen am Anfang an.

Festlich: Kordelkrone

Diese Frisur habe ich euch ihm Rahmen der Haarbande letztes Jahr zum Thema "Festtagsfrisuren" schon gezeigt: Die Kordelkrone. Man sollte etwas geübter sein und vor allem in beide Richtungen flechten können bzw. beim Kordeln umgreifen können. Man geht folgendermaßen vor: Zieht einen Seitenscheitel, fangt auf der Seite mit mehr Haaren an zu kordeln und nehmt immer von unten vom Haaransatz her zur jeweiligen Strähne Haar dazu. Das macht man rings um den ganzen Kopf, bis man oben auf der anderen Seite am Start wieder ankommt. Dann wird die restliche Länge gekordelt und um den Kopf gelegt, danach festgesteckt. Das Ende wird unter die Lacekordel gesteckt und dort festgepinnt. Am besten funktionieren dafür Bobby Pins. Eine bebilderte Anleitung gibt es im Langhaarnetzwerk.
Es kann hier auch gerne etwas unregelmäßiger, messy und locker zugehen - das hält am Ende mit genügend Haarnadeln trotzdem alles und passt gut zur Frisur! Perfekt für schicke Anlässe, die Haare sind aus dem Weg und hängen nicht ins Buffet ;)




Ausblick

Wie immer sind alle anderen Beiträge auf Haarbande zu finden, wir sind dieses mal zu Viert am Start! Das Thema für Dezember lautet: "Haare (rot) färben" und da bin ich natürlich mit am Start ;)


Na, wer von euch hat jetzt Lust auf wildes Kordeln? :D Welche Kordelfrisuren macht ihr bzw. könnt ihr die Technik schon?

Eure

Kommentare:

  1. Mir gefallen die Lacebraids am besten, muss ich sagen. Vielleicht probiere ich sie doch mal aus. :-)
    LG
    Meike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir =)
      Probiere es doch einfach paar mal, das lernt sich relativ schnell und ich wette, dann bist du begeistert =)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...